Presse-Büro

Sie möchten sich näher über HHH informieren? Sie wollen wissen, wie alles begann, warum unsere Stiftung gegründet wurde und mehr über die Arbeit der Klinikclowns erfahren? Hier können Sie in unseren Presse-Informationen stöbern. Fotos über die Arbeit von HHH finden Sie im eigenen Bereich: Presse-Fotos

Humor-Workshops

Lachen ist die beste Medizin – das weiß der Volksmund schon lange. Seit rund 25 Jahren verbreitet sich rund um die Welt die Erkenntnis, dass Humor in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen eine sinnvolle Ergänzung des medizinischen Betriebes ist...

HHH fördert Humor Workshops (242 KB)
Humor-Taschen mit roter Nase von HUMOR HILFT HEILEN

Wir setzen Deutschland die rote Nase auf

Lachen ist die beste Medizin – das weiß der Volksmund schon lange. Seit rund 25 Jahren verbreitet sich rund um die Welt die Erkenntnis, dass Humor in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen eine sinnvolle Ergänzung des medizinischen Betriebes ist. Der Arzt, Kabarettist, Moderator und Buchautor Dr. med. Eckart von Hirschhausen unterstützte diese Idee von Anfang an. Vor fünf Jahren, im Jahr 2008, gründete er die gemeinnützige Stiftung HUMOR HILFT HEILEN (HHH), um noch mehr Menschen ein Lachen zu spenden.

Wir setzen Deutschland die rote Nase auf (240 KB)

Stiftung HUMOR HILFT HEILEN - Die Anfänge

Dass Lachen gesund ist und „die beste Medizin“ – das weiß der Volksmund schon lange. In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen spielt der Humor hingegen noch eine eher untergeordnete Rolle. Für den Arzt, Kabarettist, Moderator und Buchautor Dr. med. Eckart von Hirschhausen war dies Grund genug, bereits in den neunziger Jahren die ersten Klinikclown-Initiativen in Deutschland aktiv zu unterstützen. Im Jahr 2008 gründete er schließlich seine eigene Stiftung: HUMOR HILFT HEILEN. Die Stiftung HHH (sprechen Sie das einmal laut aus!) setzt sich seitdem zum Ziel, bundesweit noch mehr Menschen ein Lachen zu spenden.

HHH - Wie alles begann (298 KB)

Lachen ist die beste Medizin . . . und wie die Idee in den Klinikalltag einzog

Gesunde können sich kranklachen – und Kranke gesund. Professionelle Klinikclowns bringen Leichtigkeit, muntern kleine und große Patienten auf und stärken Hoffnung und Lebensmut. Wie entstand die Idee?

Als „geistiger Vater“ der Humormedizin wird immer wieder Hunter „Patch“ Adams (*1945) bezeichnet, dessen Leben und Geschichte in Hollywood bereits verfilmt wurde. Ziel seiner Arbeit war und ist, die Lebensqualität des Patienten zu verbessern, indem der Heilungsprozess mit Humor angereichert wird. 1972 gründete der US-amerikanische Arzt das Gesundheit! Institute, ein Krankenhaus, in dem der Humor ein wichtiger Bestandteil von Behandlungen ist.

Idee und Geschichte der Klinikclowns (369 KB)